Rückblick „Sommerkonzerte der Christuskirche“


Rückblick auf die Konzerte „Sommerkonzert der Christuskirche“ und „Musikalischer Herbst“ I und II in der Christuskirche Neunkirchen-Innenstadt.

Es fanden im Jahr 2023 drei außergewöhnliche und wundervolle Konzerte in der Christuskirche Neunnkirchen-Innenstadt statt.

Den Anfang machte das „Sommerkonzert der Christuskirche“ am 2. Juli 2023.

Zum ersten Mal mit dabei waren die Musikgruppen des Martin-Luther-Hauses: Das Flötenensemble unter der Leitung von Gudrun Herzog und die Gitarren- und Percussion-Gruppe unter der Leitung von Britta Eisenbeis begeisterten die Zuhörerinnen und Zuhörer mit einem sehr abwechslungsreichen Programm: sie eröffneten das Konzert mit Georg Friedrich Händels „Hallelujah“ aus „Der Messias“.Es folgten Stücke von italienischen und deutschen Komponisten aus dem 16. Jahrhundert.

Die musikalische Reise ging weiter durch die Epochen mit dem romantischen Werk „Morgenstimmung“ aus der „Peer-Gynt-Suite“ von Edvard Grieg bis hin zu zeitgenössischen Werken wie z. B. „I don’t know how to love him“ aus „Jesus Christ Superstar“ von Andrew Lloyd Webber (um nur einige zu nennen).

Zwischendurch ertönten zwei furiose Trommelstücke arrangiert von Britta Eisenbeis und die Musikgruppen des Martin-Luther-Hauses beendeten das Konzert mit „Hevenu schalom alejchem“. Wolfgang Struß interpretierte am Flügel ausdrucksstark und einfühlsam das „Impromptu As-dur op. 142 Nr. 2“ von Franz Schubert.

Michel Linnebacher spielte auf der Orgel eindrucksvoll das „Orgelstück in c-moll“ von Christian Fink, den man zu seinen Lebzeiten als „Höhepunkt der schwäbischen Orgelromantik“ gerühmt hat und von César Franck „Prélude, fugue et variation, op. 18“. Abgerundet wurde das Konzert von mir mit dem ruhigen Werk „Andante religioso“ von Franz Liszt.

 

Das Konzert „Musikalischer Herbst I“ am 24. September 2023 stand ganz im Zeichen des Klaviers und der Orgel.

Die Organisten Bruno Fischer und Michel Linnebacher beeindruckten an der Orgel mit einem breiten Spektrum von Musik vom Barock mit dem Werk „Was Gott tut, das ist wohlgetan“, ein Choral mit 9 Partiten von Johann Pachelbel, über den französischen Romantiker Léon Boëllmann mit dem Stück „Prière à Notre-Dame“ aus der „Suite Gothique“ bis hin zu zeitgenössischen Komponisten wie z. B. Hermann Schroeder mit seinen „Praeambeln und Interludien“ (mit einem Stück in Zwölftontechnik) zu Gehör und begeisterten die Zuhörerinnen und Zuhörer.

Ebenso beeindruckten Charlotte Léonard und Lars Aaron Götz am Flügel das Publikum: Charlotte Léonard brillierte mit der „Ballade Nr. 1 g-Moll“ von Frédéric Chopin und Lars Aaron Götz spielte ausdrucksstark das ruhige Stück „Consolation Nr. 3“ von Franz Liszt. Bruno Fischer bot dem begeisterten Publikum zum Abschluss mit der „Toccata Allegro con fuoco“ virtuos gespielt ein zeitgenössisches Werk von David H. Hegarty dar.


Das Konzert „Musikalischer Herbst II“ am 8. Oktober 2023 stand ganz im Zeichen der am Tag zuvor stattgefundenen „Orgelwanderung V“ in Bous.

Fast alle Musikerinnen und Musiker hatten Zeit, das Programm von der Orgelwanderung V auch im Konzert „Musikalischer Herbst II“ zu konzertieren.

Lars-Aaron Götz eröffnete das Konzert mit der „Fantasia chromatica“ von Jan Pieterszoon Sweelinck, einem niederländischen Komponisten aus dem 16. Jahrhundert. Ebenfalls beeindruckt hat Lars-Aaron Götz mit dem „Präludium in a-moll“ von Johann Sebastian Bach.


Swantje Plath-Schroer brachte virtuos das Werk „Fantasia“ von Michael Schütz, einem zeitgenössischen deutschen Komponisten zu Gehör. KMD Helmut Werz interpretierte pointiert und ausdrucksvoll das Werk „Suite du deuxième ton“ von Louis-Nicolas Clérambault, einem französischen Komponisten aus dem 17. Jahrhundert.


Am Flügel begeisterte Charlotte Léonard mit der „Toccata“ aus der Partita Nr.6 e-moll von Johann Sebastian Bach. Ich steuerte an der Orgel das Choralvorspiel „Gelobet seist du Jesu Christ“ von Johann Sebastian Bach sowie einen schwedischen Hirtenpsalm von Oskar Lindberg bei.

Beendet wurde das beindruckende Konzert von der Aufführung der gesamten „Suite Gothique“ op. 25 Nr. 3 von Léon Boëllmann als „Gemeinschaftswerk“ von vier Musikerinnen und Musikern: Lars-Aaron Götz spielte „Introduction-Choral“, Helmut Werz das „Menuett gothique“, ich spielte „Prière à Notre Dame“ und Swantje Plath-Schroer die „Toccata“.

Ich danke allen Musizierenden für ihr Engagement und ich freue mich jetzt schon auf die Konzerte im Jahr 2024.

Uwe Ziermann,
Organist und Chorleiter

---------

An dieser Stelle möchte ich bereits eine Einladung für das „Winterkonzert der Christuskirche“ am Sonntag, 28. Januar 2024 um 17 Uhr aussprechen: Es erwartet Sie ein spannendes und abwechslungsreiches Konzert mit Musik aus verschiedenen Epochen. Es werden für Sie Studentinnen und Studenten der Hochschule für Musik Saar konzertieren.

Der Eintritt ist frei.


Plakat zum „Winterkonzert der Christuskirche“ bitte hier anklicken...........
Uwe Ziermann Evangelische Kirchengemeinde Neunkirchen
Organist und Chorleiter
Uwe Ziermann
Kuchenbergstraße 154
66540 Neunkirchen
Telefon: 06821/ 5 20 08




Zurück